Willkommen auf selbsthilfe-community.org

 

Die online Selbsthilfe Community für Menschen die körperlich und/oder psychisch belastet, bzw. erkrankt sind und für Angehörige und alle Interessierten.

Du kannst hier über deine Probleme sprechen, andere Betroffene finden, ein eigenes Profil erstellen, neue Freunde finden, Videos hochladen, eigene Fotos hochladen, Chatten, Im Forum schreiben und noch einiges mehr...

Fühle Dich frei über deine Probleme zu schreiben, sei wie Du bist und tausche dich mit Anderen aus. Du bist nicht alleine! Hilfe zur Community gibt es hier. Hilfe bei Sehschwierigkeiten gibt es hier. Hinweis: Die Community ist kein Ersatz für professionelle Hilfe! Im Krisenfall wendet euch bitte an einen Krisendienst!

 

Kleinanzeigen Inserate Christliche Community Internationale Singlebörse Pflegejobsuchmaschine

 
Foren  ›  Gesundheit - Psyche - Suizid  ›  Selbstmord Forum
 

Die andere Seite..... :-(( - part 2

Umso trauriger das niemand in der Lage war, dies zu tun.

Ich glaube, dass hier bei uns in Wien auch einiges falsch läuft. Ich komme soeben von einer Einrichtung namens Psychosozialer Notdienst, welcher angeblich 24h zur Verfügung steht. Kein Arzt anwesend - die Dame hat mich weggeschickt. Daran erkennt man eben auch, wie unwichtig man dieser Gesellschaft ist, ist meine Meinung.

weil Mutter wie Tochter alles als normal empfanden.

Höchst sonderbar, aber womöglich wollten sie den Vergleich zu anderen Familien nicht herstellen.

Und Dead es gibt Millionen Scheidungskinder, die das alles gut weggesteckt haben, und die ein ganz normales Leben führen.

Gut, sicher, aber diese Millionen Scheidungskinder waren eben nicht diese junge Dame. Nein, ich verstehe schon, was sie ausdrücken wollen.

und dies Tag für Tag dann miterleben muß, das die Eltern sich nicht mehr verstehen.

und das nicht nur für den Moment- sondern für die Ewigkeit !

Ich glaube dir und wünsche dir viel Kraft für die Zukunft. Ich bin übrigens eher gegen eine Schuld - man hätte vielleicht vieles besser machen können, aber es ist wohl schon auch so, wie du sagts, dass andere Apsekte der Erkrankung auch ihren Teil beigetragen haben.

Hallo Dead,

inwieweit sich all die Einrichtungen in Österreich mit denen in Deutschland unterscheiden, kann ich leider nicht beurteilen. Zumindest kann ich eines sagen, in Deutschland wird man ganz bestimmt nicht weggeschickt, was ich bei euch persönlich als sehr bedenklich empfinde.

Was mich allerdings dennoch verwundert ist, das Du solche Einrichtungen wie den Psychosozialen Notdienst dennoch aufsuchst. Dachte eigendlich, Du hättest die Hoffnung aufgegeben, das Du noch irgendjemanden finden würdest, der Dir helfen könnte.

Oder hast Du doch noch einen funken Hoffunung? Fühl Dich bitte nicht angegriffen, aber Deine Handlung, solche Orte aufzusuchen, das  widerspricht ja eigendlich Deiner Feststellung und Einstellung .Ich würde Dir ganz ehrlich wünschen, das es doch irgendeinen Menschen bei euch in Österreich gibt, der Dir vielleicht das geben kann, was Du suchst- und der Dir wieder einen wichtigen Grund geben kann - nämlich  einen Sinn des Lebens wieder zu finden.

Danke für Deine Wünsche... irgenwie muß es ja weitergehen, auch wenn es an manchen Tagen nicht gerade einfach ist. Jetzt muß ich mich erstmal um mich kümmern, hoffe das ich wieder gesund werde- ob ich Krebs habe, das weiß ich erst in 8 Tagen. Morgen habe ich meine OP, und auch dann wird es irgendwie weitergehen. Unterkriegen lasse ich mich nicht- von keinem Schiksalsschlag und auch von keiner Krankheit. Bin eine Kämpferin und werde eine bleiben.

Viele Grüße Tanja

inwieweit sich all die Einrichtungen in Österreich mit denen in Deutschland unterscheiden, kann ich leider nicht beurteilen. Zumindest kann ich eines sagen, in Deutschland wird man ganz bestimmt nicht weggeschickt, was ich bei euch persönlich als sehr bedenklich empfinde.

'Bei uns' scheint das leider durchaus üblich zu sein.
Ich war vor längerer Zeit (3-4Jahre etwa, ich weiss es echt nicht mehr genau) bei einer ähnlichen 'Einrichtung'. Zu dieser Zeit, war mein Sprachfehler (der mittlerweile warum auch immer zu 99% weg ist) noch relativ stark ausgeprägt. Vorallem wenn ich etwas 'neues' machte, oder irgendwie aufgeregt war. Das war dort natürlich so, ich ging ja schließlich zum ersten mal dort hin.
Ich versuchte also mit der Dame dort am 'Empfang' zu sprechen. Hätte man mir nur ein paar Sekunden länger Zeit gelassen hätte das auch funktioniert.
Ich wurde aber sofort nach den ersten ein, zwei Sätzen bei denen ich relativ stark stotterte, mit den Worten "wenn wir Sie nicht verstehen, können wir Ihnen auch nicht helfen" und "Kommen Sie wenn Sie sich mit uns verständigen können wieder" wieder weg geschickt und auch sofort zur Tür gebracht.

Genauso so läuft/lief das dort ab...echt jede Menge Verständniss diese Leute...

@ -0815-

Das Kriseninterventionszentrum ist diesbezüglich eine "gute" Anlaufstelle, denn die lassen dich nicht gehen, wenn sie den Eindruck haben, du wärst auch nur ein Fünkchen suizidgefährdet. Im schlimmsten Fall schicken sie dir die Polizei hinterher (ist mir schon passiert). Ich bin nach dem Jahr in der Psychiatrie dort hingegangen und habe gesagt, mir hätte die Therapie (bzw. der Aufenthalt) nichts gebracht und als die Dame darauf nur entgegnen konnte:"versuchen sie es erneut bei einem anderen Therapeuten" (ich meine, welche andere Antwort hätte ich mir erwarten können?), bin ich einfach aufgestanden und gegangen, aber die Polizisten hatten mich bald und zur Strafe musste ich eine Woche zur Beobachtung in der gleichen (!) Psychiatrie bleiben.

"Kommen Sie wenn Sie sich mit uns verständigen können wieder"

Manche Leute haben ihren Beruf verfehlt.

@ talugimijes

Was mich allerdings dennoch verwundert ist, das Du solche Einrichtungen wie den Psychosozialen Notdienst dennoch aufsuchst.

Ein Akt der Verzweiflung, denn heute bin ich mit starken Suizidgedanken aufgewacht, aber ich hatte auch kurzfristig nichts zu rauchen. Später habe ich etwas bekommen und dann ging es mir wieder besser. Ich bin dort hingegangen, weil ich ein Medikament wollte, das Erleichterung verschafft hätte, aber wirkliche Hilfe kann ich vergessen.

Oder hast Du doch noch einen funken Hoffunung?

Ich beschäftige mich zumindest mal mit dem Krankheitsbild, aber ich finde deswegen trotzdem keinen Ausweg.

das  widerspricht ja eigendlich Deiner Feststellung und Einstellung

Ich habe die Einstellung, dass mein Leben niemals einen Sinn ergeben wird, und trotzdem lebe ich weiter. Das ist auch widersprüchlich, aber ich sehe es eher als Kampf Selbsterhaltungs- gegen Selbstzerstörungstrieb.

ob ich Krebs habe, das weiß ich erst in 8 Tagen.

Ich drücke dir fest die Daumen, dass es nicht so ist.

Morgen habe ich meine OP

Alles Gute! Ich hoffe, du wirst den Eingriff mit möglichst wenig Schmerzen gut überstehen.

Bin eine Kämpferin und werde eine bleiben.

Das ist gut. Wir hören wieder voneinander, Tanja, OK!?

LG von mir

bin ich einfach aufgestanden und gegangen, aber die Polizisten hatten mich bald und zur Strafe musste ich eine Woche zur Beobachtung in der gleichen (!) Psychiatrie bleiben.

Bestimmt sinnvoll...

"Manche Leute haben ihren Beruf verfehlt.

Viel mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen.

@talugimijes

Alles gute natürlich auch von mir! Ich wünsch dir dass du Morgen ein gutes Ergebniss bekommst!

Gruß
Christian·

Viel mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen.

Ich habe schon eine Beschwerde an unsere Gesundheitsstadträtin geschrieben, mit der Folge von einem Krisenbeauftragten angerufen worden zu sein. Mir zeigt das, dass man schon mit der aktuellen Suizidrate zufrieden ist und dass der Mensch, der nicht funktioniert, in unserer Gesellschaft eigentlich keinen Wert hat. Ich bin am 25.10. um 19:30 vom Sozialpsychiatrischen Notdienst weggeschickt worden, "weil kein Arzt anwesend war". (http://www.psd-wien.at/psd/52.html)

- täglich von 0:00 bis 24:00

- 365 Tage im Jahr

- flächendeckend für ganz Wien

Wie kann man nur so lügen?

Menschen in psychischen Krisen brauchen unverzüglich, unbürokratisch und professionell Hilfe...

Ja, das wissen sie, aber machen tun sie nichts. Man muss fair sein. In meinem Fall ist jegliche Hilfe zwecklos, aber ich denke mir, dass ich nicht der Einzige bin, der sich da schon gefragt hat, was das soll.

Ich habe schon eine Beschwerde an unsere Gesundheitsstadträtin geschrieben, mit der Folge von einem Krisenbeauftragten angerufen worden zu sein. Mir zeigt das, dass man schon mit der aktuellen Suizidrate zufrieden ist und dass der Mensch, der nicht funktioniert, in unserer Gesellschaft eigentlich keinen Wert hat. Ich bin am 25.10. um 19:30 vom Sozialpsychiatrischen Notdienst weggeschickt worden, "weil kein Arzt anwesend war". (http://www.psd-wien.at/psd/52.html)

Du bringst es wieder mal auf den Punkt!
Ich denke mittlerweile auch, dass es einfach egal geworden ist.

Wie kann man nur so lügen?

Darüber habe ich nach deinem Posting, tatsächlich nachgedacht. Aber nur die Antwort die du ja bereits selbst gibst gefunden.

Ja, das wissen sie, aber machen tun sie nichts. Man muss fair sein. In meinem Fall ist jegliche Hilfe zwecklos, aber ich denke mir, dass ich nicht der Einzige bin, der sich da schon gefragt hat, was das soll.

Das hab' ich mich auch. Aber nachdem mir der Grund warum man mir nicht helfen wollte ja genannt wurde hab' ichs eben so akzeptiert damals.
Ein klein wenig Zeit zum sprechen, wär ja auch zuviel verlangt gewesen.

- täglich von 0:00 bis 24:00

- 365 Tage im Jahr

- flächendeckend für ganz Wien

Überall ein Nicht davor und es würde stimmen.

Hallo!

Wollte mich nach langer Zeit wieder zurückmelden.

Habe soweit erstmal alles gut überstanden, Krebs ist kein Pappenstiel wie ich nun feststellen muß. Zum Glück noch keine Metastasen gestreut. Jetzt heißt es abwarten, das nächste Jahr ist entscheident.

Aber egal, wie ich schon schrieb bin ein Kämpfer und gebe nicht so leicht auf.

Liebe Grüße Tanja

 

Hallo!

Wollte mich nach langer Zeit wieder zurückmelden.

Habe soweit erstmal alles gut überstanden, Krebs ist kein Pappenstiel wie ich nun feststellen muß. Zum Glück noch keine Metastasen gestreut. Jetzt heißt es abwarten, das nächste Jahr ist entscheident.

Aber egal, wie ich schon schrieb bin ein Kämpfer und gebe nicht so leicht auf.

Liebe Grüße Tanja

Gut zu hören, dass du etwas positives zu vermelden hast. Soweit es eben in dieser Situation möglich ist.
Ich bewundere dich für deine positive Einstellung und wünsche dir weiterhin viel Kraft!

LG
Christian

Ja, da möchte ich dir auch viel Glück (bzw. "Gesundheit") für die bevorstehende Zeit wünschen!

LG