Willkommen auf selbsthilfe-community.org

 

Die online Selbsthilfe Community für Menschen die körperlich und/oder psychisch belastet, bzw. erkrankt sind und für Angehörige und alle Interessierten.

Du kannst hier über deine Probleme sprechen, andere Betroffene finden, ein eigenes Profil erstellen, neue Freunde finden, Videos hochladen, eigene Fotos hochladen, Chatten, Im Forum schreiben und noch einiges mehr...

Fühle Dich frei über deine Probleme zu schreiben, sei wie Du bist und tausche dich mit Anderen aus. Du bist nicht alleine! Hilfe zur Community gibt es hier. Hilfe bei Sehschwierigkeiten gibt es hier. Hinweis: Die Community ist kein Ersatz für professionelle Hilfe! Im Krisenfall wendet euch bitte an einen Krisendienst!

 

Kleinanzeigen Inserate Christliche Community Internationale Singlebörse Pflegejobsuchmaschine

 
Foren  ›  Gesundheit - Psyche Allgemein  ›  Gefühle und Emotionen Forum
 

Gefühle wie ein Kind

Habe oft Angst das ich es nicht schaffe weiter zu kommen und das nimmt oft viel Platz ein und wenn ich dann noch unter Stress stehe reagiere ich wie ein Kind und nicht wie ein Erwachsene.
Wenn ich dann darüber nach Denke fühle ich mich richtig dumm das ich mich so aufgeführt habe und mich nicht besser unter Kontrolle habe. Aber dann kommt meistens viele Gefühle hoch und die kann ich nicht weg schalten.

Meine Therapeutin meint das liegt an meiner Kindheit und deswegen ist es für mich oft so schwer wenn ich mit etwas konfrontiert werde im Unterbewusstsein, das ich dies nicht war nähme aber mit egxträmen Gefühlen reagiere.
Und das ich dann die Positiven Dinge gar nicht mehr höre meint sie.

Meistens habe ich mich in der Öffentlichkeit voll Unterkontrolle und zeige selten Gefühle nur wieso kommt das einfach so und ich kann nichts dagegen tun weil die Gefühle stärker sind als die Vernunft.

Hallo Rose,

da kann deine Therapeutin schon recht haben, es hängt eben auch damit zusammen wie wir gelernt haben mit unseren Gefühlen umzugehen, ich weiß nicht wie es bei dir war, aber wenn du als Kind nicht gelernt hast deine Gefühle unter Kontrolle zu halten, wirst du es jetzt nicht einfach so können, aber du kannst es noch lernen und wichtig ist natürlich erstmals, warum fühlst du dich überhaupt so, im Prinzip geht es immer um ein unerfülltes Bedürfnis, so ist Agression zum Beispiel eine Form von Angst, d.h. das Bedürfnis nach Sicherheit ist nicht erfüllt,

ist man sich erstmal über das Bedürfnis - also dem Auslöser - im klaren, kann man mit der bearbeitung der Thematik beginnen, bei Angst vor dem Versagen oder nicht weiterkommen, kann man zB. viele kleine Ziele haben, wie pünktlich wohin kommen, den Tag gut überstehen, ein Telefonat führen, dass ales sind kleine Ziele und wenn man darauf zurückblickt sieht man erst wieviel man geschafft hat und natürlich hilft es auch sich an vergangene Erfolge zu erinnen, wie eine bestandene Prüfung, dass gehört dann auch schon zu den größeren Zielen und wir dir noch mehr Mut machen.


grüsse,
irreversibel

Hallo irreversible!

Sei meint da ich in den ersten Lebensjahren so viel Gewalt mit bekommen habe und keine Geborgenheit. Hat sich das in meinen Leben mit getragen und kann so verantwortlich sein das ich jetzt so viel Angst habe und mich deswegen auch schwer tue, mich von den Eltern zu lösen und ich so viele Schuldgefühle habe und wenn dann eine Situation kommt die mich überfordert und von mir an die Grenzen geht kommt es raus.

Nur frage ich mich warum immer dann, wenn ich es nicht gebrauchen kann und ich nur ein schlechtes Bild von mir hinterlasse. Gerade in der Schule wo ja so alle auf einen schauen ob man mit den Beruf zurecht kommt.

Muss es ja schaffen, zu mindest ist es für mich sehr wichtig es zu schaffen.
Denn sonnst Weiß ich nicht wie es weiter gehen soll. Hoffe nur das ich die Umschulung schaffe.

Danke irreversibel für deine Antwort!

Hey rose,
ich kenne das, oder zumindest ähnlich, in meiner Kindheit gab es keine bzw. kaum körperliche Gewalt, es war mehr die seelische Gewalt, die Worte die kamen oder auch manchmal auch nicht wenn ich sie gebraucht hätte

Mir ist bewusst, dass sich bei mir einige Verhaltensweise nicht wirklich weiter entwickelt haben, auf der Gefühlsebene z.B
Mir fällt es schwer sowohl Kritik als auch Lob an zunehmen.
Ich verfalle schnell ins Schweigen...
mir kommen Tränen in die Augen wenn ich mich ungerecht behandelt fühle, obwohl ich weiß dass ich nicht ungerecht behandelt würde. Es fällt mir schwer mich wirklich klar und deutlich ausdrücken...
Es fällt mir schwer ich selber zu sein, weil es das was ich habe zerstören würde, weil ich falsch denke, fühle und handeln würde wenn ich es zulasse würde ich zu sein.....................................

ist das bei dir ähnlich?

LG
moon88

Hallo moon88!

Bei mir ist es anders.

Meine Gefühle sind sehr ausgeprägt wenn es darum geht andere um mich herum sind, ich nehme schnell auf wenn es wenn schlecht geht und kann mich gut in den hinein versetzen. Base mich schnell gewissen Situationen an und über nehme schnell die Stimmungen die sich da spiegeln.
Schlimm ist es wenn die mit Arbeiter sehr gestresst sind und ich vieles um die Ohren habe dann gehen meine Gefühle im Kreis. Meisten explodiere ich dann wenn noch von wo anders was dazu kommt und ich es nicht verstehe das Menschen so handeln. Oder ich noch wo Anders sehr gefordert werde und keine Zeit habe mich umzustellen auf was neues.
Dann kommt die Angst in mir noch stärker hoch, das ich es nicht schaffe und versage.

Meine Vernunft sieht das anders und dann reagiere ich nach der Gefühlsebene und kann aber nichts tun in diesen Moment das es anders ist und dann wenn ich Zeit habe darüber nach zudecken bin ich oft auf mich selber sehr Sauer das ich mich nicht Unterkontrolle hatte.

Noch da zu kommt das ich oft lange nichts Sage und vieles einfach hinnehme wie es ist.