Willkommen auf selbsthilfe-community.org

 

Die online Selbsthilfe Community für Menschen die körperlich und/oder psychisch belastet, bzw. erkrankt sind und für Angehörige und alle Interessierten.

Du kannst hier über deine Probleme sprechen, andere Betroffene finden, ein eigenes Profil erstellen, neue Freunde finden, Videos hochladen, eigene Fotos hochladen, Chatten, Im Forum schreiben und noch einiges mehr...

Fühle Dich frei über deine Probleme zu schreiben, sei wie Du bist und tausche dich mit Anderen aus. Du bist nicht alleine! Hilfe zur Community gibt es hier. Hilfe bei Sehschwierigkeiten gibt es hier. Hinweis: Die Community ist kein Ersatz für professionelle Hilfe! Im Krisenfall wendet euch bitte an einen Krisendienst!

 

Kleinanzeigen Inserate Christliche Community Internationale Singlebörse Pflegejobsuchmaschine

 
Foren  ›  Gesundheit - Psyche Allgemein  ›  Burnout Forum
 

Passt hier wohl noch am ehesten rein...

Zunächst sollte ich einmal die Vorgeschichte erörtern, weshalb ich Probleme habe und letztendlich zu etwas geworden bin, was ich nie beabsichtigte.

Ich entstamme einem bescheidenen Elternhaus und war es seit jeher gewohnt, mir alles, was ich habe und bin, zu erarbeiten. Auch wenn ich mit einer gewissen Auffassungsgabe und zumindest laut Testungen entsprechenden Anlagen ausgestattet bin, gestaltet sich mein Leben angesichts des damit verbundenen Anforderungsprofils schwierig.

Seit der Testungen, die leider Gottes bereits in der Grundschule stattfanden, sah ich mich mit zahlreichen zusätzlichen Aufgaben, die über bloße Zensure(diverse Wettbewerbe in Mathe, Französisch, Chemie etc.) hinausgingen, konfrontiert. Bei einer knappen 1 sollte ich mich mehr anstrengen, bei einer 2 ließen die Konsequenzen nicht auf sich warten. Nicht einmal die Auszeichnung bei meiner Matura reichte aus, um einmal ein gut gemacht, oder passt zu hören. Vielmehr wurde ich als faules Aas bezeichnet, da ich in Psychologie, einem Nebenfach, mit 2 abschloss. Neben der Schule war es nur logisch, dass ich die Wochenenden über arbeitete, um Praxiserfahrung im Umgang mit Kunden zu sammeln und mir den späteren Berufseinstieg somit zu erleichtern.

Neben dem nun beginnenden Studium an einer Privatuni(soll netterweise auch eine Eliteuni sein), die mein Dienstgeber bezahlt, steht eine Vollzeitarbeit unter Rücksichtnahme auf anstehende Prüfungen auf dem Programm. Der Anforderungsgrad ist hierbei nur unwesentlich geringer, da mir zwar die zahlreichen Zusatzprojekte neben den Regelfächern erspart bleiben, jedoch auch hier die Zensuren nach oben beschriebenen Beispiel auszufallen haben und das neben einer 40-60 Stundenwoche im Betrieb...

Ich fürchte die Zukunft und bemerke, wie ich in Folge meiner Schwäche zu etwas werde, was ich nie sein wollte, ein Stinktier, das sich über das Elend/die Probleme Einzelner bzw. der Allgemeinheit in ziemlich widerwärtiger Weise lustig zu machen beginnt, also schlicht ein zynisches Arschloch...

Mir ist schon klar, dass ich hier als weinerliche, undankbare Memme ohne Rückgrat rüberkomme, nur frage ich mich, was ich tun soll und hoffe, man könnte mir dabei vielleicht helfen...

gruß 

Hallo Zyniker,

also Du bist sicher keine schwache Persönlichkeit, im Gegenteil, Du hast bist jetzt ziemlich viel durchgehalten. Das sich das jetzt auf spezielle Weise bemerkbar macht ist nicht verwunderlich, es ist einfach das Zeichen dafür, daß Du mit der momentanen Situation überfordert/unzufrieden bist.

Daher meine Frage, was möchtest Du eigentlich und was steht dir dafür im Weg?

lg,

Angel

Mir gefällt meine Arbeit(eine Art Spielweise, auf der ich zum Teil ziemlich frei denken und mich somit austoben kann), jedoch will ich arbeiten, um zu leben und nicht leben, um zu arbeiten. Ich möchte, dass eine Beziehung länger als ein halbes Jahr dauert, ich möchte mit Freunden um die Häuser ziehen, ich möchte schlicht leben.

Andererseits ist das für mich im Gegensatz zu den ganzen Bobos, die mit der Geldklammer Papis durch die Weltgeschichte laufen und sich so gut wie nie etwas erkämpfen, so gut wie nie Leistung bringen mussten, da im Notfall die Kohle stimmt, die Chance, einen anderen Stil(einen bedeutend Mitarbeiterfreundlicheren, der von Verantwortung getragen und vor allem auf Respekt und weniger auf süße Worte verbunden mit der systemimmanenten Ausbeutung dieser aufbaut) hinsichtlich meines Bereichs zu pflegen => bitte kein parteipolitisches Naheverhältnis hineininterpretieren, da mich Parteien als Strohpuppen der wahrhaft wie meist unverdientermaßen Mächtigen im Rahmen der Protektionsgesellschaft schlicht anwidern... .

Und genau dieser Spagat gestaltet sich schwierig und lässt mich zum Stinktier/Zyniker mutieren. Ein Freund sagte mir einmal, dass der einzige halbwegs angenehme Pfad für einen intelligenten Menschen vom Zyniker über den Nihilisten bis hin zum Stoiker ist, doch dies kann und will ich ehrlich gesagt nicht glauben... 

Hallo,

was machst du derzeit Beruflich? Würde für dich ein Wechsel in Frage kommen?

Ich versteh deinen inneren Kampf und es ist wirklich nicht leicht immer das gesunde Mittelmaß zu finden, aber dadurch das du dir schon Gedanken darüber machst, setzt du den ersten Schritt.