Willkommen auf selbsthilfe-community.org

 

Die online Selbsthilfegruppe und Community für Menschen die körperlich und/oder psychisch belastet, bzw. erkrankt sind und für Angehörige und alle Interessierten.

Du kannst hier kostenlos mit Menschen aus Deutschland, Österreich, Liechtenstein und der Schweiz über deine Probleme sprechen, andere Betroffene finden, ein eigenes Profil erstellen, neue Freunde finden, Videos hochladen, eigene Fotos hochladen, anonym chatten, Im Forum schreiben und noch einiges mehr...

Fühle Dich frei über deine Probleme zu schreiben, sei wie Du bist und tausche dich mit Anderen aus. Du bist nicht alleine! Hilfe zur Community und Selbsthilfegruppe gibt es hier. Hilfe bei Sehschwierigkeiten gibt es hier. Hinweis: Die Community ist kein Ersatz für professionelle Hilfe! Im Krisenfall wendet euch bitte an einen Krisendienst!

 

Kleinanzeigen Inserate Christliche Community Internationale Singlebörse Pflegejobs

 
Foren  ›  Persönliches  ›  Lebensgeschichte
 

Teil meines verkorkstem Leben

 Ich habe meine Mutter als sie noch lebte mal angeschrien, wieso hast du in deinen Alter noch ein Kind auf die Welt gebracht, wenn es dir schon zu viel war. Ich habe Sie auch noch verantwortlich gemacht, ich bin das 7 Kind und das Letzte. Du hast kein Geld für so viele Kinder. Du hast mich verantwortlich gemacht als ein Bruder der vor mir noch auf die Welt kam, mich unsittlich berührte,  weil ich glaube es heute noch,  er war nicht ganz gesund. Genau so habe ich es ihr mal gesagt.  Ich hab ihr noch mehr gesagt und warum musste ich unbedingt in der Mitte von dir und von meinem Vater der auch nicht mehr lebt schlafen. Wieso habt Ihr bis ich  8 Jahre oder Älter noch war, neben mir Sex gemacht. Ich war nächsten Tag in der Schule müde, weil ich mir das alles ansehen und anhören musste. Genau so hab ich sie mal angeschrien.   Danach habe ich nie wieder darüber gesprochen mit ihr. Natürlich habe ich trotzdem mit ihr dann wieder normalen Kontakt gehabt, aber ich glaub sie hatte das alles vergessen wieder gehabt.   Ich hatte 2002 einen Selbstmordversuch gemacht, wo ich fast gestorben wäre.Wurde erst auf der Intensivstation wach, kam danach auf die Psychiatrie.Mir wurde auch dort nicht geholfen, konnte auch nicht so reden über meine Probleme.Kann es bis heute nicht. Muss mir immer selber helfen.  Weiß aber nicht mir wie lange ich das kann.War damals mitten in einer Scheidung, mein Sohn hab ich damals mit in die Ehe gebracht.Die Scheidung hatte 7 Jahre gedauert. war also erst 2007 zu Ende. Es ist soviel passiert während der Ganzen Jahre, wo ich noch immer nicht darüber sprechen kann.Mit 18 hatte mein Sohn, noch während der Scheidung einen Selbstmordversuch gemacht.Sprang vom 5 Stock runter. Lag lange auf der Intensivstation im Tiefschlaf. Als er munter wurde, war er wieder die erste Zeit wie ein Kind. Lag an den Medikamenten glaube ich. Er Hatte damals Glück, ist heute körperlich wieder gesund. Ich weiß bis heute nicht wie ich das alles geschafft habe, fühlte mich wie ein Roboter machte alles automatisch. reden konnte ich mit niemanden. Musste alles allein entscheiden. Danach machte er die Berufsbildende Schule fertig, und wir verstanden uns gut. Aber irgendwann brach ich seelisch komplett zusammen es wurde mir alles zuviel. Mein Sohn fühlte ich glaube ich mir gegenüber verantwortlich. Meine Geschwister ließen mich damit allein.  

Vor einem Jahr fing es an er distanzierte sich immer mehr von mir. Sprach nicht darüber, dann heuer kam er wieder auf einmal wieder öfter auf Besuch, im Juli war er dann wieder ganz anders..     

Obwohl er nie mit mir darüber sprach, glaub ich meine Vergangenheit, von dem er von anderen erfuhr,

also nicht meine Geschichte wie ich sie erlebt hatte, sehr störte sein Bild von mir, das er hatte, den wir hatten immer ein gutes Verhältnis.  Das  war alles während der Scheidung.  Ich hätte ihn schon mal fast verloren und jetzt glaub ich für immer.  Es hast ja keiner eine Ahnung wie weh das tut.  Als würde dir jemand am lebendigen Leib das Herz herausreißen. Wie viel muss ein Mensch ertragen.  Wieso mischen sich immer andere in das Leben anderer ein.   Das Leben besteht doch nur aus einer Familie die ich nie hatte, Freunde die ich nie hatte.  Liegt alles an meiner verkorksten Kindheit.  Musste doch mir immer selber helfen.   oh Gott wär ich schon tot. Und das ist nur die hälfte meiner Lebensgeschichte. Ich ..., bin am Ende mit den Nerven.  

Und jetzt  noch dazu eine Diagnose, wo die Symptome erst nach meinen Selbstmordversuch stärker wurden. Probleme der HWS. 

Die Bandscheibe besteht aus einem festen knorpelartigen Ring und weichen Kern. Der Ring platzt, der weiche Kern oder ein Teil davon tritt durch die Lücke in dem Knorpelring heraus und drückt auf den Rückenmarksschlauch (Duralsack) oder einen Nerv (Nervenwurzel).

Die Beschwerden bei einem Vorfall im Bereich der HWS sind vielseitiger als es an der Lendenwirbelsäule der Fall ist. Es können die klassischen Symptome wie Nackenschmerzen mit Ausstrahlung in die Arme bis zu den Händen, Gefühlsstörungen in der Schmerzstraße wie Taubheit auftreten. Genauso gut kann es aber auch zu Kopfschmerzen oder Schwindel kommen ohne, dass es zu Beschwerden in den Armen kommt. Häufig plagen sich die Patienten über Jahre hinweg mit Kopfschmerzen ohne, dass die Halswirbelsäule untersucht wird.

Hat mir mein Hausarzt und ein anderer Arzt erklärt.