Willkommen auf selbsthilfe-community.org

 

Die online Selbsthilfe Community für Menschen die körperlich und/oder psychisch belastet, bzw. erkrankt sind und für Angehörige und alle Interessierten.

Du kannst hier über deine Probleme sprechen, andere Betroffene finden, ein eigenes Profil erstellen, neue Freunde finden, Videos hochladen, eigene Fotos hochladen, Chatten, Im Forum schreiben und noch einiges mehr...

Fühle Dich frei über deine Probleme zu schreiben, sei wie Du bist und tausche dich mit Anderen aus. Du bist nicht alleine! Hilfe zur Community gibt es hier. Hilfe bei Sehschwierigkeiten gibt es hier. Hinweis: Die Community ist kein Ersatz für professionelle Hilfe! Im Krisenfall wendet euch bitte an einen Krisendienst!

 

Kleinanzeigen Inserate Christliche Community Internationale Singlebörse Pflegejobsuchmaschine

 
Foren  ›  Gesundheit - Psyche - Borderline  ›  SVV (Achtung! Beiträge können Triggern!) Forum
 

Unverständniss...

Ich bin 16 Jahre alt und verletzte mich schon seit vielen Jahren selbst. Seit drei Jahren gehe ich in eine berufsbildende Schule. Immer wenn es mir so richtig schlecht geht bleib ich daheim.

1. weil ich mich sowieso nicht konsentrieren kann und
2. weil ich nicht will, dass irgendwer merkt wie es mir wirklich geht.

Ich hab vor ein paar Wochen einer "Freundin" von mir von meinem wunsch tot zu sein erzählt. Sie meinte, dass ich aufhören soll schwachsinn zu reden und das Selbstverletzung keine Lösung ist. Ich weiß, dass sie viel lügt und arogant ist aber das sie das einfach so ignoriert und immer wieder sagt das sie das versteht es aber keine Lösung ist und das ich blösinn mach...
Da fühle ich mich einfach nur ........!

Was sind eure Erfahrungen und wie habt ihr es euren Eltern erzähl?

Hallo,

also mich würde mal interessieren warum du es machst und wie du dazu gekommen bist und hast du schon alternativen versucht, bzw schon mal mit jemand professionelleh.darüber gesprochen?

lg
Angel

H3y,
ja alternativen (Skills) hab ich viele ausbrobiert. Aber nix nützt...
nein ich will keine professionelle hilfe. Die verstehn das ja auch nicht und wieso sollte ich einem Wildfremden Menschen erzählen wie es mir geht??? (im Internet sitz ich ja meinem PC gegenüber. Aber im echten Leben...ne fuktioniert nicht)

Hallo kleiner Engel!

Für dich scheint es viel einfacher zu sein, gesichtslos und scheinbar anonym zu schreiben. Wenn ich das richtig interpretiere, dann brauchst du sehr lange, um gegenüber einem fremden Menschen offener zu sein, ihn zu akzeptieren. Das ist in Ordnung, solange man ausreichend soziale Kontakte hat, die nicht weniger werden und man damit zufrieden ist.
Dennoch hast du festgestellt, dass der erste Schritt in Richtung Besserung Veränderung heißt. Oft passen wir uns automatisch an die Umstände an, manchmal haben wir dafür mehr Zeit, manchmal weniger. Wenn die Anpassung nicht ausreichend stattfindet, suchen wir irgendwann nach Hilfe, denn wir spüren, dass da etwas nicht stimmt.

Das eigentliche Problem hier ist, dass man von einem psychischen Arzt nur Besserung erwarten kann, wenn man selbst für Veränderungen bereit ist. Das wiederum setzt Sympathie gegenüber dem Arzt voraus, damit man ihm vertrauen kann.

Ich kann dir nur raten, schau dich mal um und lass dich in der Psychiatrie durchchecken. Tagesklinik sollte es überall geben, dauert ein paar Tage, wo man nach den Untersuchungen täglich wieder nachhause fährt. Später kannst du es immer noch abwägen, was du machen möchtest.
Es gibt mehrere Ärzte, also hab Mut und gib nicht auf, denn wenn man nach einem Arzt sucht, und ihn nicht beim Erstgespräch sympathisch findet, muss man ja auch nicht mehr hingehen. Und kein Patient erzählt beim ersten Gespräch alles. Es reicht schon, wenn man anfängt, ein wenig über die Probleme zu erzählen bzw. die Fragen des Arztes zu beantworten. Denn der weiß auch nur im Groben, was er fragen muss.

Hab Vertrauen in dich.

Lg Andrew

Heyy,

ich war in einer Psychiatrie, des Öfteren das hat alles nichts gebracht!

Die haben alles immer weiter erzählt, wirklich alles. Ich kann solchen Menschen nicht vertrauen, die in anderen leben herumschnüffeln

und das nur das leben durcheinander bringt! Belogen und betrogen mehr nicht

Ich habe auch sehr schlechte Erfahrungen gemacht, als ich es jemandem erzählt habe. Eine aus meiner Klasse hat das meinem Lehrer erzählt, und der meinen Eltern. bei denen bin ich total auf Unverständnis gestoßen, und habe mich nur anschreien lassen. 

Glaub mir man kann niemandem vertrauen. Behalte es für dich. Das ist das beste. Alle anderen würden dich nur damit fertig machen.

geht mir genauso, ich hab es einer Freundin erzählt, (das mit den Suizidgedanken) und sie ignoriert das und meint, dass ich das sowieso nie machen würde und dass ich mir das alles nur ausdenken oder einreden würde. Da fühlt man sich nur noch mehr nicht beachtet.

Ich würd sie so gern vom Gegenteil beweisen....

alta, was für antworten hier! o.o

rede mit einem Arzt darüber, die wissen, wie man das Vertrauen anderer Menschen gewinnt.

puh, ist schon bisschen alt.